Politikmarketing: Teil 04: Die Krise der Demokratie

4.8
(157)

Während Sie sich als Einzelperson und sich Ihre Partei als Gesamtheit um Politikmarketing, politische Werbung, Wahlkampfmanagement und politisches Marketing im Internet kümmern, kann es leicht passieren, dass Sie die grundlegenden Probleme der Innen- und Außenpolitik in Deutschland zu leicht verkennen. Deutschland und der Rest der Welt haben eine gravierende Krise der Demokratie. Dies zeigt sich in den Dingen, die politische Werbung im Allgemeinen und politisches Marketing im Internet im Speziellen notwendig zu machen scheinen.

Der offensichtlichste Missstand ist, dass die Wählerzahlen niedriger sind, als sie sein könnten. Daran können Sie sehen, dass die Bürger keinen Sinn in der Politik, oder zumindest in den Wahlen erkennen. Die meisten Bürger wählen Parteien, weil sie diese “schon immer” gewählt haben, oder weil sie sich an den einen oder anderen guten und charismatischen Politiker aus dieser oder jener Partei erinnern. Wenige Bürger wählen jedoch eine Partei, weil sie tatsächlich davon überzeugt sind, dass diese etwas verändern kann. Vor allem in der Zeit der großen Bündnisse und Koalitionen verschwimmen Wahlversprechen und Zielsetzungen einzelner Parteien zu einem inhaltsleeren Einerlei. So erscheint es den Wählern völlig automatisch, dass nicht ihre Interessen im Vordergrund stehen, sondern der Wunsch einer Partei möglichen Bündnispartnern zu gefallen um möglichst erfolgreich an die Macht zu kommen. Dieses Problem macht ein durchdachtes Politikmarketing umso bedeutender. Wahlkampfmanagement, politisches Marketing im Internet und politische Werbung müssen in der aktuellen Zeit, während der Krise der Demokratie umso stärker die Individualität eines jeden Politikers und seiner Partei hervor zu heben.

Der Kampf um Wählerstimmen kann nur erfolgreich sein, wenn sich die Bürger mit einer Partei, Ihnen als, in der Politik tätigem, Menschen und mit dem Parteiprogramm identifizieren können. Wenn Sie ihre Wahlversprechen und Ziele danach ausrichten, was andere Politiker sagen, und was erfolgreich zu funktionieren scheint, haben alle Parteien für die Wähler am Ende das gleiche Angebot im Wahlprogramm. Welche Partei dann gewählt wird, kann dem Wähler egal sein, da es ohnehin keinen Unterschied macht. So kann die Krise der Demokratie nicht bewältigt werden – ganz im Gegenteil!

Durch das politische Einerlei der meisten Parteien fällt das Augenmerk der Wähler auf diejenigen Parteien, die sich von der breiten Masse abzusetzen scheinen. Während also misslungene politische Werbung und sogar langsam aufkommendes, politisches Marketing im Internet der einst großen Parteien zu einem bedeutungslosen Grau verschwimmt, gewinnen diejenigen Parteien an Bedeutung, die sich in irgend einer Weise von der Masse abheben – in egal welcher Weise! Solche Parteien sind dabei immer die politischen, extremen Randgruppierungen, welche in einer funktionierenden Demokratie keine Chance hätten. So führt der vergebliche Versuch allein Menschen im Land es gleichermaßen recht zu machen zu dem Ergebnis, dass inhaltsleeres Politikmarketing mit einheitlichem Wahlkampfmanagement, politisches Marketing im Internet und vereinheitlichte politische Werbung das Gegenteil bewirken.

Die Krise der Demokratie zu beenden heißt deshalb nicht, dass Sie es jedem Bürger recht machen sollen, oder überhaupt können, sondern das Sie individuelle, bürgernahe Ziele vertreten und für diese eintreten. Dadurch ist es Ihnen garantiert, dass Sie Wählerstimmen verlieren werden. Jedoch werden Sie neue und verlorene Wähler gewinnen und diese werden aus Überzeugung für Sie stimmen – nicht aus Mangel an Alternativen!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 157

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Teilen Sie es in Ihren Sozialen Kanälen:

Über den Autor/in:

Foto des Autors
Sanjay Sauldie, geboren in Indien, aufgewachsen in Deutschland, studierte Mathematik und Informatik an der Universität Köln, machte seinen Master of Sciences (M.Sc.) an der Universität Salford (Manchester, UK) zum Thema digitale Disruption und digitale Transformation (2017) und wurde am EMERITUS (Singapur) in der MIT-Methode des Design Thinking (2018) ausgebildet. Er ist Direktor des Europäischen Internet Marketing Institutes EIMIA. Ausgezeichnet vom internationalen Weltverband der Webmaster in Los Angeles/USA mit dem Internet-Oscar "Golden Web Award" sowie zweimal mit dem "Innovationspreis der Initiative Mittelstand", ist er einer der gefragtesten europäischen Experten zu den Themen Digitalisierung in Unternehmen und Gesellschaft. In seinen Vorträgen und Seminaren zündet er ein Feuerwerk von Impulsen aus der Praxis für die Praxis. Er schafft es, die komplexe Welt der Digitalisierung in einfachen Worten für jedermann verständlich zu machen. Sanjay Sauldie fesselt seine Zuhörer mit seiner bildhaften Sprache und animiert dazu, die wertvollen Tipps sofort in die Tat umzusetzen - eine echte Bereicherung für jedes Event!

Schreibe einen Kommentar

de_DEDE